Ultrasoundsolutions header

  • 0 biofilm
  • 0a wasserglas
  • 1 vessel
  • 2 werft
  • 3 engine
  • 4 Rumpf
  • 7 vessel propeller
  • 7a industrie rohre
  • 8 gewaechse
  • 9 pflanzreihe
  • 10 becken
  • 11 brauen
  • 12 klima
  • 13 kuehlturm
  • 14 abfuellanlage
  • 15 gewaechshaus

Infos - Kühlschmierstoffe

In wassergemischten Kühlschmierstoffen finden Mikroorganismen aufgrund eines reichhaltigen Nährstoffangebotes gute Lebensbedingungen. Die Besiedlung mit Mikroorganismen kann nicht nur zum Abbau von Kühlschmierstoff Bestandteilen und damit zu einer erheblichen Verkürzung der Standzeit des Kühlschmierstoffs führen, sondern auch zu möglichen gesundheitlichen Belastungen.

Daher werden in der Regel Biozide als Konservierungsstoffe eingesetzt, um das Wachstum von Mikroorganismen zu beschränken. Diese können jedoch aufgrund ihrer oftmals toxischen und sensibilisierenden Eigenschaften ebenfalls die Gesundheit beeinträchtigen. Aus diesem Grund versuchen seit Jahren immer wieder Hersteller, wirksame alternative physikalische Verfahren zur Reduzierung der Koloniezahl in wassergemischten Kühlschmierstoffen zu entwickeln.

In einer Vielzahl von Einzeluntersuchungen direkt in den Betrieben oder auch als Forschungs- und Praxisprojekte wurde untersucht, ob eine wirkungsvolle Reduzierung der Koloniezahl in wassergemischten Kühlschmierstoffen durch Ultraschalleinwirkung erreicht werden kann. Die bisherigen Untersuchungsergebnisse dieser Verfahren bei der Behandlung von wassergemischten Kühlschmierstoffen erfüllten insgesamt Ihren Zweck, jedoch mit Einschränkungen, die von System zu System unterschiedlich sind. Unabhängig davon, können die genannten Verfahren beim Einsatz in anderen wässrigen Systemen durchaus effektiv sein.

Beim Einsatz von antimikrobiell wirkenden Metallen, insbesondere Silber Ionen oder Silberverbindungen, handelt es sich streng genommen zwar nicht um ein physikalisches Verfahren zur Keimzahlreduzierung. Als alternative Methoden zum Biozideinsatz wurden diese Verfahren jedoch informativ veröffentlicht.

Unser Ultraschallverfahren weicht in seinem verfahrenstechnischen Aufbau von allen bisher angewandten Methoden ab.

Grundsätzlich zielt diese Technologie auf nicht kavitative Emissionen des Ultraschall. Dieser Ansatz ist neu und erreichte bei diversen Systemen einen nahezu einhundertprozentigen Erfolg.